Die gut gemeinten Neujahrsvorsätze überleben in der Regel den Februar nicht. Dafür gibt es zwei gute Gründe:

  1. Wenn wir uns Ziele setzen, die wir erreichen wollen, definieren wir diese Ziele nicht genauer, d.h. wir stellen uns auch keine spezifischen oder realistischen Ziele. Anstelle dessen sprechen wir in vagen Worten, dass wir „Abnehmen“, „gesünder Essen“ und mehr Sport machen wollen.
  2. Zudem setzen wir schon im Vorfeld voraus, dass wir versagen werden. Schließlich haben wir das auch in der Vergangenheit immer wieder erlebt. Auch wenn wir uns selbst einreden, dass alles in diesem Jahr anders wird, verfolgen wir unsere Ziele nur halbherzig. Das führt dazu, dass wir unsere Vorhaben nicht erreichen können oder sie schnell wieder aufgeben.

Hier sind die 10 besten Tipps, die Ihnen helfen können Ihre Ziele und Wünsche leichter zu erreichen, wenn Sie sie in Ihren Alltag integrieren.

1. Definieren Sie Ihr Ziel genauer!

Was bedeutet „Straffung“, was heißt „Gewicht verlieren“ für Sie genau? Warum und wie wollen Sie es erreichen? Und welche gewünschten Ergebnisse möchten Sie erzielen?

Wenn Sie sich ein neues Ziel aufstellen, dann sollten Sie Ihr Ziel genauer definieren und Ihr Handeln zielorientiert gestalten. Das ist ein Erfolgsgrundstein.

Für die Definition von Zielen bewährt sich die sogenannte SMART-Regel. Deshalb überprüfen Sie ihre Ziele durch die SMART-Regel.

  • Ist Ihr Ziel spezifisch auf Sie zugeschnitten?
  • Ist Ihr Ziel messbar?
  • Ist Ihr Ziel ausführbar und erreichbar?
  • Ist Ihr Ziel realistisch und relevant für Sie
  • Und ist es terminierbar und zeitlich gerahmt?

Wenn nicht, dann sollen Sie Ihr Ziel noch genauer definieren, dass es zur Smart-Regel passt. Nur so können Sie vergleichen und erkennen, ob Sie Ihr Ziel erreicht haben oder nicht.

Ein genau definiertes Ziel wäre „Ich möchte bis März 5 kg an Körpergewicht verlieren“. nur so können Sie sich eine genauere Vorstellung davon machen, was und wie Sie ihre Ziele erreichen können. Das zeigt uns wie notwendig es ist, ein Ziel SMART zu gestalten.

2. Seien Sie aktiv, wann Sie können!

Wenn Sie das nächste Mal in Ihr Auto steigen, um eine 15-minütigen Fahrt zu tätigen, sollten Sie sich überlegen, ob das zwingend notwendig ist oder, ob Sie nicht auf das Auto verzichten können. Haben Sie einen engen Zeitplan? Werden Sie zu spät zu Ihrem Date kommen? Wenn nicht, dann steigen Sie aus, gehen Sie zu Fuß/laufen Sie zu Ihrem Termin statt hinzufahren. Nehmen Sie sich die Zeit für etwas Bewegung. Dies ist das Prinzip hinter „seien Sie aktiv, wann Sie können“. Es ist nur selbstverständlich, dass es nicht immer möglich ist, regelmäßig zu trainieren. Daher sollten Sie jede Gelegenheit nutzen, um Ihre Aktivität zu steigern.

3. Essen Sie mehr Obst und Gemüse

Obst und Gemüse enthalten gesundheitsfördernde Vitamine, Mineralien, Ballaststoffe und sekundäre pflanzliche Stoffe. Daher sollten Sie im Idealfall fünf Portionen davon pro Tag zu sich nehmen. Natürlich ist es schwer immer daran zu denken. Aber wenn Sie Obst und Gemüse über den Tag verteilen, können Sie Ihren täglichen Bedarf an gesundheitsfördernden Vitaminen, Mineralien, Ballaststoffen und sekundären pflanzlichen Stoffen so decken.

Verlassen Sie z.B. nie das Haus ohne zumindest eine Portion zu sich genommen zu haben. Sie können beispielweise den Tag mit einem Frucht-Smoothie oder frischem Saft beginnen. Nehmen Sie einen Salat als Beilagen zum Mittagessen, etwas Gemüse zum Abendessen. Sie können auch Obst und rohes Gemüse als Snacks zwischen den Mahlzeiten verwenden oder getrocknetes Obst essen.

4. Besuchen Sie häufiger und regelmäßiger das Fitness-Studio

Laut einer Studie der Fitness Industry Association ist der häufige Besuch eines Fitness Studio in den Anfangszeiten (nach dem Beitritt) maßgebend für den zukünftigen erwünschten Erfolg und trägt zum Erhalt der Motivation „Das Training weiter zu verfolgen“ bei.

Fast 30% aller neuen Fitnessstudio-Mitglieder gehen weniger als einmal wöchentlich in den ersten Monaten zum Fitness. Diese Mitglieder sind am ehesten, die das Training fallen lassen und werden schnell zur „Kartei-Leichen“ die ihre Beiträge zwar brav zahlen, aber nicht mehr ins Fitness-Studio gehen und bei nächster Gelegenheit ihre Mitgliedschaft kündigen.

Also, wenn Sie sich in einem Fitnessstudio angemeldet haben, dann gehen Sie besonders am Anfang häufiger hin, bis es zur Gewohnheit und zu einem Teil Ihres Alltags geworden ist. 😉

5. Seien Sie Körperbewusst

Die Zahl der Pilates- und Yoga-Liebhaber steigt stetig. Durch das regelmäßige Pilates- oder Yoga-Training nimmt man den eigenen Körper bewusst wahr. Somit entwickelt man ein Körperbewusstsein. Dieses Körperbewusstsein beleibt erhalten, auch wenn man das Training beendet hat.

Der wichtigste Punkt ist eine korrekte Körperhaltung zu entwickeln. Um dies zu ermöglichen sollen Sie Ihren Körper regelmäßig „scannen“, indem Sie Ihren Körper und Ihre Haltung betrachten. Sie sollen kontrollieren, ob Sie einen gekrümmten Rücken, hängende Schultern, keinen festen Bauch oder einen gesenkten Kopf haben. Wenn ja, dann sollen Sie etwas für Ihre Haltung tun.

Durch das regelmäßige Körper-Scannen verbessern Sie nicht nur ihre Haltung. Sie entwickeln ein Körperbewusstsein.

6. Führen Sie ein Trainingstagebuch

Trainingstagebücher sind nicht nur für professionelle Sportler wichtig. Jeder, der regelmäßig trainiert sollte ein Trainingstagebuch oder einen Blog führen. Das ist besonders für Anfänger wichtig. In den Trainingstagebüchern sollten neben persönlichen Daten, Trainingsziele (SAMRT-Ziele), Trainingsplänen, Ablauf des Trainings, auch Erfolge und Misserfolge stehen. Sie werden feststellen, dass das Führen eines Tagebuchs oder Blogs motivierend, spannend und sehr nützlich ist.

7. Trinken Sie sich gesund

Die allgemeine Aussage, dass wir zwei Liter Wasser pro Tag trinken sollen gilt nicht für jeden, sondern hängt vom Einzelnen ab. Wenn wir allerdings regelmäßig aktiv sind, dann sollen wir mehr trinken. Auch während der kalten Jahreszeit. Denn im Winter spüren wir den Durst i.d.R. nicht, aber schwitzen und verlieren somit auch Flüssigkeit.

Den Großteil der Flüssigkeiten nehmen wir mit unsrer Nahrung auf. Es ist wichtig, dass wir gesunde, kalorienfreie, zuckerfreie und fettfreie Flüssigkeiten zu uns nehmen.

Trinken Sie für ein paar Wochen täglich 500 ml Mineralwasser mehr und Sie werden sehen wie Ihre Konzentration, Ihre Energie und Ihre Haut sich verbessert.

8. Schaffen Sie Balance in Ihrem Fitnesstraining

Wenn Sie bestimmte Übungen lieben und sehr gerne machen besteht die Gefahr, sich nur auf diese Übungen zu beschränken. Es ist wirklich wichtig einen ausgewogenen Trainingsplan zu haben, der verschiedene Trainingselemente wie z.B. Krafttraining, Ausdauertraining, Flexibilitäts-, haltungsverbessernde Übungen und Entspannung beinhaltet. Wenn Sie das Gleichgewicht zwischen den verschiedenen Aktivitäten Ihres Trainings halten, reduzieren Sie das Verletzungsrisiko oder die Burnout-Gefahr und werden mit ziemlicher Sicherheit Ihre Leistung verbessern.

9. Trainieren Sie nicht immer so hart

Die Forschung zeigt, dass eine hohe Trainingsintensität unzählige Vorteile hat. Beispielsweise sind das eine höhere Laktatausschüttung, ein erhöhter Kalorienverbrauch oder eine  verbesserte Herzleistung. Aber auch ein sanfteres temporeiches Training hat eine Menge Vorteile, z.B. erhöhte Fettverbrennung, Stressabbau oder niedrigeren Blutdruck. Außerdem schwächt ein andauerndes hartes Training Ihr Immunsystem und lässt Sie anfälliger für Verletzungen und Krankheiten werden. Nutzen Sie in Ihrem Training die Hart-leicht-Regel. Diese besagt, dass Sie nach einem harten anspruchsvollen Training, weniger intensiv am nächsten Tag weiter trainieren sollten.

10. Lernen Sie neue Aktivitäten

Lernen Sie neue Aktivitäten, egal ob es um Surfen am Strand, Reiten, Boxen oder die Teilnahme an einen neuen Pilates-Kurs handelt. Wichtig ist es neue Bewegungsmuster zu lernen. Mit jeder neuen Aktivität erwerben Sie eine neue Fähigkeit. Wenn Sie immer dasselbe tun, was Sie normalerweise tun, passt Ihr Körper sich an die Bewegung an und er findet diese nicht mehr fördernd. Probieren Sie etwas Neues aus! So zwingen Sie Ihr Gehirn und Ihren Körper sich mit den neuen Bewegungsmustern auseinanderzusetzen, sie zu meistern und zu adaptieren, sowie mehr Freude und Spaß an den neuen Bewegungen haben.

Die 10 besten
Trainings- und
Ernährungs-Tipps
4 (80%) 15 votes